DIE ÖH REDET, WIR MACHEN

Wien_Uni Wien_Johanna Wallner.png 

  • Evaluierung von Lehrenden

    Die Uni Wien lässt ihre Lehrenden in regelmäßigen Abständen von uns Studierenden bewerten. Diese Ergebnisse landen allerdings in der Schublade des Bewerteten. Wir fordern die Veröffentlichung dieser Evaluierungsergebnisse, um so eine Qualitätssteigerung im Studium zu erzielen.
     
  • ÖH Digital

    Allein 85.000 Euro werden für Druck und Versand der unnötigsten Zeitschrift der Welt ausgegeben, dem "Unique". Nachdem es genügend armutsgefährdete Studierende gibt, fordern wir die vollständige Digitalisierung. Das freiwerdende Geld soll dem Sozialfond zugeführt werden, denn da bringt es uns Studierenden wirklich etwas.
     
  • Anrechnungen - Einfach & Transparent

    Um dem Anrechungsdschungel entgegenzutreten, braucht es vor allem für große Studien eine transparente Datenbank, was angerechnet wird und was nicht. So wird der Anrechnungsprozess vereinfacht und ein schnelleres Fortkommen im Studium ermöglicht.

Alle Infos zur STV Jus hier: http://tuwas.junos.at/juridicum
 

Bundesweite Forderungen

Nach jahrelangem Stillstand ist in den letzten Monaten endlich Bewegung in die Hochschulpolitik gekommen. Aber anstatt mit rotem Kanzler und grünem Präsidenten an einem Tisch zu sitzen, brüllt die derzeitige ÖH „Nicht mit uns“ und organisiert diverse “Demonstrationen” ohne Inhalt und Wirkung.

JUNOS will die Gunst der Stunde nützen und gemeinsam mit der Regierung überfällige Reformen anpacken. Dazu haben wir in den drei wichtigsten Bereichen konkrete Programmvorschläge ausgearbeitet:

Hochschulfinanzierung: Nachgelagerte Studiengebühren 
Qualität im Studium: Faire Zugangsbeschränkungen
Soziale Absicherung:  Ausbau und Reform des Stipendiensystems

Auf dieser Grundlage wollen wir an reformfreudige Kräfte herantreten, um den Hochschuldiskurs in Österreich zu bereichern und weiterzubringen.

Elite-Unis für alle sind möglich!